Talking Whisky mit...

Talking Whisky mit...

Michiel Wigman, Whisky Expert bei Dutch Whisky Connection

In unserer Interviewreihe  Talking Whisky mit... sprechen wir mit verschiedenen bekannten und interessanten Persönlichkeiten aus der internationalen Whiskywelt über ihre Liebe zum Whisky.

Wie sind sie in die Welt des Whiskys gekommen? Welche Whiskys sind ihnen besonders im Gedächtnis geblieben? Was sind ihre neuesten Entdeckungen? Und welchen Whisky würden sie gerne noch einmal probieren?

Wir beginnen unsere Interviewreihe "Talking Whisky" mit Michiel Wigman, der in der Whiskywelt vielleicht besser als Mr. Springbank bekannt ist. Seine erste Bekanntschaft mit Whisky liegt über 30 Jahre zurück und mittlerweile hat er viele (exklusive) Whiskys verkostet. In diesem Interview erzählt Michiel, wie er sein Hobby zum Beruf gemacht hat, beschreibt einige besondere Begegnungen, spricht über seine eigene Wigman-Whisky-Linie und verrät uns, welcher Whisky noch auf seiner Wunschliste steht.

 

WHISKY-PASS MICHIEL WIGMAN

Bevorzugte Produzenten:Sestante und moon (neben wigman ;))

Lieblingsland: schottland und japan

Bevorzugte Musik zum Whisky: Bob Dylan, Pink Floyd und Leonard Cohen

Lieblings-Best of Whiskys:

GLENUGIE 1968 SESTANTE

Glen Grant 1970 Duncan Taylor

Macallan 1964 

Vor etwa 25 Jahren sind Sie in die Welt des Whiskys eingestiegen, anfänglich als Hobby, inzwischen aber auch professionell unter dem Namen Dutch Whisky Connection. Wann haben Sie gemerkt, dass dies mehr als "nur" ein Hobby ist?

Das war der Moment, als zwei Billy-Schränke von Ikea voll waren und ich mit meiner damaligen Frau die Vereinbarung traf, dass sie für jede Flasche, die ich kaufte, ein Paar Schuhe kaufen konnte. Als der Schuhschrank schnell zu klein wurde, bekam ich den Eindruck, dass mir mein Hobby über den Kopf wächst... Es ist immer eine Leidenschaft geblieben, aber man stößt mehr und mehr an seine Grenzen. Am Anfang zögerte ich sehr, eine Flasche von mehr als 100 Gulden zu öffnen, und noch mehr zögerte ich, 500 Gulden für einen 1969er Springbank Local Barley auszugeben. Aber jetzt denke ich: Hätte ich sie nur alle gekauft... Aber weil man die Grenze immer höher setzt, bedeutet das auch, dass Ihr Hobby aus dem Ruder läuft. Mehr als 100, dann 500 und schließlich mehr als 1000 Flaschen im Haus zu haben, das ist nicht mehr normal, oder? Das habe ich schon lange nicht mehr getan. Eine Zeit lang ging es nur darum, wie viele Flaschen ich hatte, und nicht um deren Qualität. Zum Glück hat sich das jetzt geändert.

Sie bieten mit Dutch Whisky Connection verschiedene Dienstleistungen an. Können Sie uns genau sagen, was Sie tun und welche Dienstleistungen am meisten nachgefragt werden?

Ich würde sagen, behalten Sie unsere Website im Auge, denn irgendwann in den nächsten zwei Monaten wird unsere neue Website online gehen und Sie werden dort alles über unsere Dienstleistungen finden.

Ich bin auch stolz darauf, dass ich nun in mein drittes Jahr der Abfüllung meiner eigenen Flaschen gehe. Ich habe jetzt zwei Serien von 6 Stück gemacht. Im Jahr 2020 die Serie 'They Inspired 1' und im Jahr 2021 'They Inspired 2'. Jetzt beginnt Teil 3: Alle Etiketten stammen von demselben Künstler, der auch die Etiketten von The Duchess herstellt: Hans Dillesse. Damit bin ich sehr zufrieden. Er fertigt wunderschöne Arbeiten an. Bei der Auswahl der Fässer orientiere ich mich an den Geschmacksrichtungen der 60er und 70er Jahre. Und wenn man weiter sucht, stößt man hin und wieder auf ein Fass, das mir gefällt, und ich versuche, es zu kaufen. Mein Geschmack ist bei diesen Entscheidungen ausschlaggebend, nicht das Tempo oder der Preis.

Zweitens mache ich gerne Live-Verkostungen im In- und Ausland. Für Gruppen von Freunden, Whisky-Clubs, aber auch für Unternehmen, die ein ernstes Treffen mit Entspannung, Geschmack und Anekdoten beleben wollen. Ich nehme auch an vielen Festivals mit einem Stand teil - oft zusammen mit Niels Harkink - um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, aus unserem Whiskymuseum zu kosten.

Schließlich führe ich auch Bewertungen von Sammlungen durch und berate Menschen bei Investitionen in Whisky.

Die dritte Wigman-Linie wird jetzt in Flaschen abgefüllt. Sie geben an, dass Sie die Fässer weitgehend nach Ihrem Geschmack auswählen. Können Sie uns ein wenig über die Idee hinter der Linie erzählen und wie es dazu kam?

Nach einer mehrseitigen Karriere fand ich vor etwa fünf Jahren nicht so leicht eine Stelle, wie ich gedacht hatte. Nach zwei frustrierenden Jahren, in denen ich mich um Jobs beworben hatte, beschloss ich, zu kündigen und mein Hobby zum Beruf zu machen. Alte Flaschen aus der Sammlung gingen an die Firma Dutch Whisky Connection. Das war ein guter Anfang, und ich mache das immer noch gerne, aber das reicht nicht aus. Mit meiner geschmacklichen Erfahrung und meinen Kontakten sollte es doch möglich sein, Fässer zu finden, die meinen Anforderungen entsprechen, und sie selbst abzufüllen? Das Problem war natürlich die Finanzierung. Ein kleines Fässchen kostet ein paar Cent. Heureka! Ich habe etwa 100 Personen aus der ganzen Welt angeschrieben und gefragt, ob sie an einem Beteiligungsplan teilnehmen möchten. Sie haben dann das Recht auf eine Flasche aus jedem Fass einer Serie (oft pro Jahr), aber auch die Pflicht, sie zu kaufen (es sei denn, sie kostet mehr als €250), dann haben sie allein das Recht. Zu meiner Überraschung meldeten sich innerhalb weniger Wochen so viele Leute an, dass ich die ersten 80 Flaschen abhandengekommen hätte; eine solide Ausgangsbasis. Im zweiten Jahr wurden es 90 Flaschen und jetzt sind 110 Flaschen reserviert. Für mich ist das auch das Maximum, das ich im Voraus festlegen möchte. Viele der Teilnehmer haben es zur Bedingung gemacht, dass ich vor dem Kauf der Fässer noch eine Verkostung durchführe. Mit anderen Worten: Sie sind nach meinem Geschmack. Ich finde, das ist ein tolles Kompliment, aber manchmal macht es mir Angst, dass ich die falsche Wahl treffe... Deshalb dauert es manchmal Monate und Dutzende von abgelehnten Proben, bis ich ein Fass finde, das gut genug ist.

 

Die dritte Wigman-Linie wird jetzt in Flaschen abgefüllt. Sie geben an, dass Sie die Fässer weitgehend nach Ihrem Geschmack auswählen. Können Sie uns ein wenig über die Idee hinter der Linie erzählen und wie es dazu kam?

Nach einer mehrseitigen Karriere fand ich vor etwa fünf Jahren nicht so leicht eine Stelle, wie ich gedacht hatte. Nach zwei frustrierenden Jahren, in denen ich mich um Jobs beworben hatte, beschloss ich, zu kündigen und mein Hobby zum Beruf zu machen. Alte Flaschen aus der Sammlung gingen an die Firma Dutch Whisky Connection. Das war ein guter Anfang, und ich mache das immer noch gerne, aber das reicht nicht aus. Mit meiner geschmacklichen Erfahrung und meinen Kontakten sollte es doch möglich sein, Fässer zu finden, die meinen Anforderungen entsprechen, und sie selbst abzufüllen? Das Problem war natürlich die Finanzierung. Ein kleines Fässchen kostet ein paar Cent. Heureka! Ich habe etwa 100 Personen aus der ganzen Welt angeschrieben und gefragt, ob sie an einem Beteiligungsplan teilnehmen möchten. Sie haben dann das Recht auf eine Flasche aus jedem Fass einer Serie (oft pro Jahr), aber auch die Pflicht, sie zu kaufen (es sei denn, sie kostet mehr als €250), dann haben sie allein das Recht. Zu meiner Überraschung meldeten sich innerhalb weniger Wochen so viele Leute an, dass ich die ersten 80 Flaschen abhandengekommen hätte; eine solide Ausgangsbasis. Im zweiten Jahr wurden es 90 Flaschen und jetzt sind 110 Flaschen reserviert. Für mich ist das auch das Maximum, das ich im Voraus festlegen möchte. Viele der Teilnehmer haben es zur Bedingung gemacht, dass ich vor dem Kauf der Fässer noch eine Verkostung durchführe. Mit anderen Worten: Sie sind nach meinem Geschmack. Ich finde, das ist ein tolles Kompliment, aber manchmal macht es mir Angst, dass ich die falsche Wahl treffe... Deshalb dauert es manchmal Monate und Dutzende von abgelehnten Proben, bis ich ein Fass finde, das gut genug ist.

Der Whiskymarkt verändert sich dramatisch. Heutzutage werden viele Whisky-Etiketten und Fässer - vor allem von japanischen und schottischen Brennereien - eher als Investition gekauft und nicht zum Konsumieren. Was halten Sie von dieser Veränderung und hat sie (indirekt) Auswirkungen auf Ihre Arbeit?

Nun, das passiert und ist Teil des Lebens geworden, was auch immer ich davon halte. Letztendlich bin ich der Meinung, dass Whisky zum Trinken gemacht ist, aber ich verstehe, dass sich eine Flasche, die man für 300 Euro gekauft hat und die jetzt mehr als das Fünffache wert ist, nicht einfach so wieder öffnen lässt. Das betrifft natürlich alles in der Welt des Whiskys.

Selbst normale Flaschen werden teurer, die alten sind nicht mehr erschwinglich und daher zu teuer, um sie auf Festivals zu öffnen. Deshalb bieten wir oft teurere Flaschen per 1cl an, um eine gewisse Zugänglichkeit zu gewährleisten. Aber zum Beispiel € 100,- für 2 cl ist zu viel. Glücklicherweise gibt es auch einige gute Whiskys, die viel erschwinglicher sind als der "alte Schrott".

Für mich ist es einfach eine etwas längere Suche. Im Allgemeinen steigen die Preise - auch ohne Investoren - früh genug. Die meisten Fässer werden nicht einmal mehr verkostet, bevor sie gekauft und an den Spirituosenhandel verkauft werden. Es wird trotzdem verkauft, lautet die Devise. Das ist wahr, aber ich selbst weigere mich, daran teilzunehmen. Ich muss es erst selbst probieren, aber leider wird diese Möglichkeit vielerorts gar nicht mehr angeboten. Fazit: Probieren Sie weiter auf Festen (es ist wieder erlaubt) und Verkostungen. Kaufen Sie außerdem, was Ihnen gefällt, je nach Ihrem Geschmack.

Auf der Website der Dutch Whisky Connection erwähnen Sie, dass neben Whisky auch andere Getränke wie Grappa, Brandy und Armagnac empfehlenswert sind. Haben diese Getränke die gleiche Welt wie Whisky oder können wir das in den nächsten Jahren erwarten?

Ich vermute, dass die Welt des Whiskys im Vergleich zu den anderen genannten Getränken sehr groß ist, aber das kann auch an meinen Vorurteilen liegen. Cocktails, Bier und Wein könnten viel größer sein... Aber nicht geselliger!

Aber die Frage ist berechtigt, für mich geht es um den Geschmack und der kann auch durch etwas anderes als Whisky befeuert werden. Deshalb habe ich eine eigene Serie mit dem Titel ‚Precious Moments‘ gestartet. Der erste war ein fantastischer Cognac, der zweite ein sehr guter Caroni-Rum und der dritte wird ein phänomenaler Gin in Fassstärke von Rutte sein. Danach würde ich gerne etwas Armagnac und mehr Rum trinken! Wer weiß, vielleicht ein Grappa oder ein Calvados... Sie sind alle großartige Getränke, wenn man nur das richtige findet. Das habe ich in der Whiskywelt gelernt. Jede Brennerei hat brillante Fässer, aber sie haben auch Mist. Man kann also nie sagen, dass eine Brennerei als Ganzes "nett" oder "nicht nett" ist. Sie ist fassabhängig. Das gilt auch für die Art der Getränke. Ich mochte Grappa überhaupt nicht und kannte ihn nur als das geschmacklose Getränk, das man umsonst bekam, wenn man in einem mittelmäßigen italienischen Restaurant gegessen hatte. Derselbe Hans Dillesse hat mir einmal ein Glas geschenkt, das mich umgehauen hat. Und seither weiß ich, nach welchem alten Grappa ich suchen muss. So ist es auch bei Rum. Früher kannte ich nur weißen und gelben Rum. Letztere mit einem Kegel von Tagen und daher nicht trinkbar. Inzwischen gibt es sehr gute Rumsorten, und die Niederlande beginnen langsam, auf dem Rum-Markt aufzuholen. Während andere Länder in der Nachbarschaft schon seit langem mit Rum vollgestopft sind, waren die Niederlande anfangs langsamer, aber das ändert sich jetzt. Nehmen Sie nur die wirklich schönen Serien von The Duchess; sehr trinkbar und viele sogar richtig lecker! Genau wie guter Armagnac in Fassstärke. Der Rum und der Armagnac werden den Whisky nicht ersetzen, aber sie bieten eine Alternative zu einem viel besseren Preis...

Nach so vielen Jahren Erfahrung hat man in der Welt des Whiskys wohl genug gesehen. Was ist das Bemerkenswerteste, das Sie in Ihrer Karriere je gesehen haben?

Hmm... Das ist eigentlich eine ganze Reihe von Ereignissen, die sich mit einem Wort zusammenfassen lassen: Begegnungen. Sei es ein hochbetagter Mann, der zu seinem Entsetzen ein Glas von einem Enddreißiger erhält und sich vor Freude schüttelt. Oder ein junges Paar, das nichts auszugeben hat und sich innerhalb weniger Stunden mit mir auf eine Reise durch die wunderbare Welt der Whisky-Aromen begibt. Aber auch ein autistischer Junge, der - sogar buchstäblich - nach einem Glas Macallan 1954 aufblüht. Sie alle sind wunderbare Begegnungen. Wie ein Brennereimanager, der Sie nach zu vielen Gläsern Guinness vom Boden aufhebt. Aber auch die Begegnung mit einem Brennereimitarbeiter, mit dem man überglücklich eine halbe Flasche Springbank 12 Year 57,1% trinkt und die schönsten Geschichten hört. Wenn ich in Hongkong auf ein Festival gehe und von allen möglichen Fremden höre: "Da ist Mr. Springbank". Das ist bizarr und ich habe es nie realisiert, aber es macht Spaß, nicht wahr? Aber auch die vielen Abendessen rund um die Feste und die große Gruppe internationaler Freunde, die man dort trifft. Eine große Familie, die sich umarmen möchte. Ich werde nicht damit anfangen und auf einige der unangenehmen Erfahrungen eingehen, wie z. B. Fälschungen, aber das ist nichts im Vergleich zu dem großen Vergnügen an dem, was ich Ihnen gerade erzählt habe.

 

Sie sind viel gereist, haben verschiedene Feste besucht und probiert. Welcher Whisky ist Ihnen im Laufe Ihrer Karriere immer besonders aufgefallen und warum?

Ups, diese Frage kann ich unmöglich beantworten... Es gibt immer mehrere! Aber ich werde einige davon erwähnen. Longmorn Scott's Selection 1971 (57,8%), Glen Grant G.M 1961 (57%), Miltonduff 1966 Spinola und alter Springbank 12 Jahre (57,1%). Alle vier wegen ihrer perfekten Ausgewogenheit und der fabelhaften Komplexität von Sherry-Whisky alten Stils. Darüber hinaus sind Longmorn Cask Series G.M 1969 (mehrere Versionen), Bowmore 1966 Whiskyfreunden Essenheim und Glenglassaugh 1967 Silent Stills einige Beispiele für die perfekten Bourbonfass-Whiskys mit tropischen Früchten und Vanille. Alle diese Whiskys haben gemeinsam, dass ich sie in sehr guter Erinnerung habe, wenn ich sie mit Freunden getrunken habe.

Abgesehen von den Whiskys, die Ihnen immer in Erinnerung geblieben sind, haben Sie sicher auch schon welche getrunken, die sehr enttäuschend waren. Was war die enttäuschendste Flasche aller Zeiten?

Ich sage immer, wenn man ein Loch Dhu im Glas hat, sollte man es sofort wegwerfen. Ist das genug?

Als großer Whisky-Liebhaber haben Sie wahrscheinlich im Laufe der Jahre eine einzigartige Sammlung zusammengetragen. Welches ist die besondersste Flasche in Ihrer Sammlung und wann öffnen Sie sie?

Ich hatte einmal eine große Sammlung von Springbank, aber ich sammle nicht mehr. Ich kaufe nur noch, was mir wirklich gefällt, und natürlich die Flaschen, die ich wieder verkaufe. Also ein begrenzter Bestand. Aber ich denke, ich werde einen Bowmore Bycentenary, einen schönen alten Senstante Ardbeg oder einen Longmorn 1966 öffnen, wenn ich mit Freunden in guter Stimmung bin.

 

"Wenn ich in Hongkong auf ein Festival gehe und von allen möglichen Fremden höre: 'Da ist Mr. Springbank'."

Sie sind auch für Ihre persönlichen Freundschaften und Ihren großen Freundeskreis mit Ikonen aus der Whiskywelt bekannt. Können Sie uns ein wenig darüber erzählen?

Nun, in 30 Jahren ist das leicht zu schaffen... Solange man sich darüber im Klaren ist, dass die gesamte Whiskywelt auf dem Prinzip der gegenseitigen Gefälligkeit beruht und nicht auf dem Wunsch nach kurzfristigem Profit. Dies ist durch die wachsende Zahl von Whisky-Investoren in den letzten 5 Jahren unter Druck geraten, aber für mich ist es immer noch wichtig. Sich gegenseitig Trinkgeld zu geben, sich zu treffen und bei einem guten Glas tolle Geschichten zu erzählen. Das ist es, worum es mir geht!

Um eine gute Sammlung aufzubauen, ist es wichtig, auf verschiedene Faktoren zu achten. Was raten Sie Whisky-Liebhabern, die mit dem Sammeln beginnen?

Machen Sie es nicht... das ist der beste Ratschlag! Kaufen Sie, was Ihnen gefällt. Verkosten Sie den Whisky mehrmals innerhalb von 24 Stunden und nicht hintereinander. Jedes Mal wird es anders sein. Whisky ist Emotion. Lassen Sie das Glas eine Weile stehen und probieren Sie dann erneut. Und schließlich, um 11 Uhr am nächsten Morgen, probieren Sie erneut, wenn Ihre Geschmacksnerven am besten sind. Wenn der Whisky immer noch gut ist: Gehen Sie zum Spirituosengeschäft und kaufen Sie zwei weitere Flaschen! Denn wenn die erste Flasche leer ist, ist sie schon längst ausverkauft. Aber wenn Sie schon sammeln wollen, dann kaufen Sie wenigstens, was Ihnen gefällt. Es muss nicht unbedingt das sein, was auf Whiskybase die höchste Punktzahl hat. Folgen Sie Ihrem eigenen Geschmack und entwickeln Sie ihn weiter, das ist das Wichtigste!

Schließlich hat jeder Whisky-Liebhaber den ausgeprägten Wunsch, einen bestimmten Whisky zu trinken oder zu besitzen. Welcher Whisky wäre das für Sie?

Ich bin sehr zufrieden mit dem, was ich in den Tagen, als es noch ein bisschen erschwinglich war, trinken konnte. Ich hatte das Privileg, viele göttliche Drinks zu trinken. Natürlich gibt es noch viel mehr Whiskys, die ich nicht getrunken habe. Insgeheim würde ich immer noch gerne einen Schluck von dem legendären Bowmore Bouquet trinken.

Verkostung neuer Jahrgänge in Beaune
Blog by

Verkostung neuer Jahrgänge in Beaune

Blog besuchen
Interview mit Michael Jackson
Blog by

Interview mit Michael Jackson

Blog besuchen
10 Dinge, die Sie über Château Mouton Rothschild wissen sollten
Blog by

10 Dinge, die Sie über Château Mouton Rothschild wissen sollten

Blog besuchen
Zu Favoriten hinzugefügt