Visuelle Verkostungsnotiz Château Petit Village 2010

Visuelle Verkostungsnotiz Château Petit Village 2010

Sarah Heller MW ist die jüngste Master of Wine des asiatisch-pazifischen Raums. Sarah ist nicht nur eine hochkarätige Weinexpertin, sondern auch eine bildende Künstlerin. Ein einzigartiges Projekt sind ihre Visual Tasting Notes, eine besondere Darstellung einer Weinbeschreibung.

Bei visuellen Verkostungsnotizen ist es wichtig, sie von oben nach unten zu lesen. Der Umriss der Collage spiegelt die "Form" des Weins wider. Darüber hinaus werden alle Komponenten in das Kunstwerk einbezogen, also Aromen, Farben, Säuren und Tannine.

Sarahs visuelle Verkostungsnotiz handelt dieses Mal von Château Petit Village 2010. Ihr Kunstwerk beschreibt: "Moschus, Nelken und Pflaumen in der Nase. Dann dunkle Noten von Lakritze und Harz, die sich mit saftigen, reifen Früchten verbinden. Ein üppiger Wein mit hauchdünner Säure."

Über das Weingut
Château Petit Village befindet sich auf der Hochebene von Pomerol in dem kleinen Dorf Catusseau. Der Name der Weinkellerei ist daher eine Anspielung auf diesen französischen Weiler. Die erste Angabe des Schlosses stammt aus dem Jahr 1785. Im Laufe der Jahre hat das Weingut mehrere Besitzer gehabt. Eine von ihnen ist die Familie Ginestet. Diese Familie war ein bekannter Negociant des linken Ufers und besaß auch mehrere Weingüter, darunter das berühmte Château Margaux. Mit dieser Erfahrung im Hinterkopf pflanzten sie damals viele Cabernet-Sauvignon-Reben in Petit Village. Der Cabernet machte damals sogar 50 % der Anpflanzungen aus, was der größte Anteil am gesamten rechten Ufer war! Leider führte diese Wahl nicht zu einem zusätzlichen Bekanntheitsgrad, und die Weine blieben weiterhin unter dem Radar der breiten Öffentlichkeit. Dies änderte sich jedoch, als Bruno Prats 1971 die Leitung des Schlosses übernahm. Er beschloss sofort, die Cabernet-Reben durch Merlot zu ersetzen und den Keller zu renovieren. In kürzester Zeit stiegen Qualität und Popularität in die Höhe. Nach dem Weggang von Bruno wurde das Weingut erneut mehrfach übernommen, befindet sich aber heute im Besitz der Familie Moulin. Ihnen gehört auch das benachbarte Château Beauregard.

Die Reben sind auf Lehm- und Kiesböden gepflanzt. Diese Kombination sorgt dafür, dass die Wärme gut gehalten wird und die Reben immer mit Wasser versorgt sind. Die Weinberge sind nach Südwesten ausgerichtet und erhalten daher viel Sonne.

Über den Wein
2010 war ein außergewöhnlich guter Jahrgang in Bordeaux. Der Sommer war trocken und von August bis zur Ernte Ende September war es sehr sonnig mit kühlen Nächten. Auf diese Weise verlief der Reifungsprozess langsam, aber optimal. Die verzögerte Reifung in Verbindung mit den kühlen Nächten ermöglichte es den Trauben, voll auszureifen, wobei die Säure erhalten blieb und keine unreifen Tannine entstanden.

Früher bestand der Petit Village-Wein aus einem höheren Anteil an Cabernet Sauvignon, der in den letzten Jahren jedoch drastisch reduziert wurde. Die Bepflanzung wurde sogar auf nur 7 % reduziert. Auf Merlot entfallen 75 % und auf Cabernet Franc die restlichen 18 %. Die Mischung 2010 entsprach dem Verhältnis der Bepflanzung. Nach der manuellen Ernte wurden die Trauben streng nach Qualität selektiert und die Stiele entfernt. Für die Gärung wurden Zementbottiche verwendet. Anschließend wurde der Wein zur malolaktischen Gärung und Reifung in Holzfässer gefüllt, die zu 70 % aus neuer französischer Eiche und zu 30 % aus einjährigem Holz bestehen. Nach 15 Monaten Holzausbau wurde der Wein in Flaschen abgefüllt.

 

Zu Favoriten hinzugefügt