Interview mit Michael Jackson

Interview mit Michael Jackson

Hallo, ich bin Michael Jackson, ich singe nicht, ich tanze nicht und ich trinke keine Pepsi.

So hat sich Michael Jackson (1942), Autor von Bier- und Whiskybüchern, jahrelang präsentiert, um sich von seinem anderen, etwas bekannteren singenden, tanzenden und koksenden Namensvetter zu unterscheiden. Zusammen mit meinem Freund und Reiseführer Matthew, der in einer Stadt wie London unverzichtbar ist, besuchte ich Michael Jackson. Der Mann, der es wagte, Bücher über Bier und später auch über Whisky zu schreiben, anstatt über Wein, der seit Jahren beliebt war.

Irgendwo im Westen Londons, in der Gegend von Hammersmith, in einer Seitenstraße, die nicht einmal der Taxifahrer finden konnte, fanden wir Michael in seinem Büro. Ein Büro voller Bücher, Bier- und Whiskyflaschen und Gläser überall. Es handelte sich um eine ehemalige Brauerei, deren Kneipe in der nächsten Straße lag und "Rising sun" hieß. "Setzt euch und was wollt ihr trinken: Bier, Whisky oder kalten Kaffee?", empfing er uns freundlich. Er wusste, dass ich nicht zu einem Freundschaftsbesuch, sondern zu einem Vorstellungsgespräch gekommen war. Und noch bevor er sich einen Drink eingeschenkt hatte, begann er mit seiner Lebensgeschichte, die während des Gesprächs nur schwer zu erzählen war. "Ich habe meinen ersten Whisky als kleines Kind bekommen. Ich wurde als einer von Zwillingen geboren und war viel kleiner und zerbrechlicher als mein Zwillingsbruder. Meine Mutter erwartete, dass ich sterben würde, aber es kam anders. Mein älterer Bruder starb ein paar Tage nach unserer Geburt. Wegen seines Todes haben mich meine Eltern überbehütet und mir schon früh Rührei mit Whisky gegeben, was man Eierlikör nennt. Als ich erwachsen war, schenkte mir mein Vater Blended Whisky, aber den mochte ich nicht so sehr. Als ich Journalistin wurde, wollte ich in Schottland arbeiten, obwohl ich Engländerin bin und aus Yorkshire komme. Ich war ein sehr ehrgeiziger junger Mann und bekam bald eine Stelle bei der Daily Mail in Edinburgh. Ich kam einem meiner Kollegen, einem Schotten, sehr nahe, und wir saßen oft im Pub bei einem Pint und unterhielten uns über alles Mögliche. Die Schotten haben für englische Verhältnisse seltsame Gewohnheiten. Eines Tages wollte er sich mit mir streiten, was mir nicht gefiel. Er sagte: "Was für ein Freund bist du, wenn du nicht gegen mich kämpfen willst. Sie Engländer", fuhr er fort, "haben Sie jemals einen Whisky getrunken? Ich erzählte ihm von meiner Erfahrung mit meinem Vater, und er begann zu lachen. "Ich höre, du hast noch nie einen Malt Whisky getrunken." Ich hatte noch nie etwas von Malt Whisky gehört, und wir hatten noch nie einen Whisky zwischen unseren Pints getrunken. Es war, wenn ich mich recht erinnere, 1961, und in den Pubs von Edinburgh gab es nicht viele Malt-Whiskys zu kaufen. Wenn es einen oder zwei gab, war das viel, aber mein schottischer Freund bestellte einen zwölf Jahre alten Glen Grant mit einer erstaunlich hellen Farbe. Dies war mein erster Malt und er hat mir gefallen. Mit der Zeit habe ich meinen schottischen Freund aus den Augen verloren. Jahre später begegnete ich ihm wieder. Er hatte eine tiefe alkoholische Krise durchgemacht und war jetzt bei Gott und trank keinen Tropfen mehr. Ich kam zu dem Schluss, dass das, was ihn gebrochen hatte, der Whisky, mich groß gemacht hatte.

Nach meinem Abenteuer in Schottland bin ich nach London gefahren. Ich arbeitete als Journalist und war immer noch sehr engagiert, so dass ich regelmäßig befördert wurde. Nachdem ich eine Zeit lang journalistisch tätig war, wollte ich etwas von der Welt sehen und beschloss, nach Holland zu gehen. Ich ließ mich in Amsterdam nieder, wo ich der erste Redakteur der Zeitschrift Holland Harold wurde. Später habe ich das gesamte Magazin selbst geschrieben. Von Amsterdam aus unternahm ich regelmäßig Reisen nach Belgien und Deutschland. Ich bekam eine Freundin und ging auf ihre Bitte hin ohne Arbeit zurück nach England. Nachdem ich einige Zeit ohne Arbeit war, sah ich eine Anzeige, die wie ein langweiliger Job aussah. Mein Freund riet mir jedoch, mich trotzdem zu bewerben, und ich wurde von World Press News eingestellt.

Ich habe den langweiligen Job in einen Welt Job für mich verwandelt, denn in kurzer Zeit hatte ich das Konzept und den Namen in Campaign geändert. Die Zeitschrift wurde sehr beliebt und das Konzept wurde von anderen Verlagen kopiert. Aber offenbar wurde ich zu schwierig und wurde gefeuert, weil ich keine Anzüge tragen wollte.

1989 wurde dieser Führer, der von mir verkosteten Malt Whiskys veröffentlicht. In der ersten Ausgabe waren es 250 Verkostungsnotizen. Seit letztem Jahr ist die fünfte Ausgabe mit mehr als tausend Verkostungsnotizen im Handel erhältlich. Es wurde weltweit eine Million Mal verkauft und in mehr als 15 Sprachen übersetzt.

Nach 'Whisky Companion' fiel mir ein drittes Whiskybuch in die Hände mit dem Titel 'Scotland and its Whiskies'. Dies ist eigentlich eher ein Bilderbuch als ein Whiskybuch, und um ehrlich zu sein, stammt die Idee von Hugh Johnson, der die Toskana und ihre Weine verfolgt. Ja, ich verdanke Hughs Ideen eine Menge, aber man kann nicht sagen, dass ich sie kopiert habe, sonst hätte ich angefangen, über Wein zu schreiben.

Am 30. August 2007 starb Michael Jackson plötzlich an einem Herzinfarkt. Um sein Leben zu feiern, wird seit dem 27. April, Michaels Geburtstag, 2009 der Internationale Whiskeytag begangen, an dem ein Glas Whiskey auf ihn erhoben wird.

 

 

Text und Fotos: Robin Brilleman

Robin Brilleman ist ein führender Whisky-Autor und Journalist auf nationaler und internationaler Ebene. Er ist seit über 20 Jahren in dieser wunderbaren Welt tätig und hat mehrere Whiskybücher geschrieben, darunter The Chemistry of Scotch Malt Whisky und 102 Myths of Whiskyland. Er gibt auch mehrere Kurse und teilt sein Wissen im weitesten Sinne des Wortes im Whisky Information Centre Netherlands.

Verkostung neuer Jahrgänge in Beaune
Blog by

Verkostung neuer Jahrgänge in Beaune

Blog besuchen
Lindores Abbey
Blog by

Lindores Abbey

Blog besuchen
Visuelle Verkostungsnotiz von Yattarna
Blog by

Visuelle Verkostungsnotiz von Yattarna

Blog besuchen
Zu Favoriten hinzugefügt